Technische Planung
Unser Unternehmen ist seit 25 Jahren mit einem festen Mitarbeiterstamm im Bereich technische Planung tätig. Hierzu zählen insb. die technische Gebäudeausrüstung als auch die Erschließungsplanung. Im Einzelnen bieten wir folgende Planungsgewerke an:
 Planungsgewerke
Heizung
Lüftung
Sanitär
Elektro
Gebäudeautomation
Laborausrüstung
Küchenplanung
Erschließung (Ingenieurbauwerke)
Für die durch uns betreuten Vorhaben erzielen wir aufgrund genauer Dimensionierung, detaillierter Aus-schreibungen sowie Vertragsvorbereitungen und nicht zuletzt durch die konsequente Bauüberwachung, bei hervorragender Anlagenqualität vergleichsweise niedrige Realisierungspreise. Dabei lagen stets die Kostenfeststellungen im Bereich der geplanten Investitionen.

Alle Planungsphasen werden von unseren Mitarbeitern unter Beachtung unserer Globalziele, Energieeffizient und Umweltschutz, bearbeitet, um zum einen für unseren Kunden durch niedrige Unterhaltskosten einen wirtschaftlichen Anlagenbetrieb zu gewährleisten und zum anderen dazu beizutragen die Umwelt für uns und unsere Kinder zu erhalten.

Im folgenden möchten wir Ihnen einige unserer Betätigungsfelder vorstellen:


Wohnungsbau – Typenbauten
In den vergangenen Jahren haben wir für zahlreiche Wohnungsgesellschaften die Modernisierung und Instandsetzung des Wohnungsbestandes planerisch begleitet. So können wir auf einen umfangreichen Erfahrungsschatz aus der Modernisierung von ca. 2.500 Wohneinheiten in den verschiedensten Gebäudetypen zurückgreifen. Zu den Gebäudetypen zählen neben Alt- und Neubauten unterschiedlicher Generationen insbesondere Plattenbauten der Typen IW64 (Blockbauart 0,8 t), IW 65 (Streifenbauart 2,0 t), Typenserie P2 5,0 t, WBS 70 usw.

Wohngebiet Reiherweg   Im Vorfeld der Maßnahmen wurden in Zusammen-arbeit mit dem Auftraggeber und den Bauunternehmen detaillierte Bauablaufpläne erarbeitet. Hierdurch wurde die Bauzeit in den Wohnungen der Mieter auf maximal 10 Arbeitstage/WE ohne Ofenheizung und 15 Arbeitstage/WE mit Ofenheizung begrenzt. In keinem einzigen Fall kam es zu einer Bauzeitüber-schreitung.






Abb.: Wohngebiet Reiherweg
Neben der Planung der oben beschriebenen Gewerke bieten wir einige für den Wohnungsbau interessante zusätzlichen Leistungen an. Hierzu zählen:
 Zusätzliche Leistungen
Erstellen von Modernisierungs- und Instandhaltungskatalogen
Mitwirkung bei der Berechnung der individuellen Miterhöhung auf Grund der durchgeführten Modernisierung
Mitwirkung bei der Modernisierungsankündigung
Begleiten der in diesem Zusammenhang durchgeführten Mieterversammlungen
Aufteilung der Firmen-Schlussrechnungen in Modernisierung und Instandsetzungsaufwendungen
Zuordnung der Einzelkosten zu den jeweiligen Mietern


Denkmalgeschützte Bauten
Bei der Planung der haustechnischen Gewerke für die Rekonstruktion denkmalgeschützter Gebäude ist zur Wahrung der Bausubstanz mit besonderer Behutsamkeit und Flexibilität vorzugehen. Bei der baulichen Umsetzung erfordern häufig die realen, nach der Freilegung von Bauteilen vorgefunden Verhältnisse, angepasste Detaillösungen. So wurde z. B. im Stadthaus Straußberg (s. Foto) folgendes heizungstechnische Konzept umgesetzt:

Im Kellergeschoß wurde als bauwerkserhaltene Maßnahme eine Temperierungsheizung installiert. Mit dieser werden die Grundmauer (Außen- und Innenwände) trocken geheizt und um die Feuchtigkeitsaufnahme der Wand langfristig reduziert.
Stadthaus Straußberg In den Obergeschossen sollte aus architektonischen Gründen eine nicht sichtbare Beheizung erfolgen. Ausgeführt wurde eine Wandheizung. Die Zuleitung erfolgte teilweise in ehemaligen, durch Ausbrennen nutzbar gemachten, Schornsteinzügen.





Abb.: Stadthaus Straußberg


Gesellschafts- und Bildungseinrichtungen
Eine weitere Spezialisierung besteht in unserem Hause für die Planung von Gesellschaftsbauten und Bildungseinrichtungen. In den letzten Jahren wurden Projekte der folgenden Art realisiert:

Bildungseinrichtungen Projektleiter
Kindertagesstätten
Schulen
Förderschulen
3-Feld-Ballspielhalle
Dipl.-Ing., Dipl.-Kfm. (FH) H. Eichler
Ausbildungszentrum der IHK
Werkstatt- und Lagerkomplexe
Dipl.-Ing., Dipl.-Kfm. (FH) H. Eichler
Die Planungsanforderungen sind hier sehr vielschichtig und hoch individuell. Daher sollen an dieser Stelle nur zwei Schlaglichter geworfen werden:
IHK Teltow   Das Ausbildungszentrum der IHK in Teltow besteht aus den unterschiedlichsten Nutzungseinheiten: So wurden eine Schweißwerkstatt, Werkstatt zur Metallver-arbeitung, eine Lehrküche, ein Restaurant, Computer-kabinette, ein Verwaltungstrakt und zahlreiche Hotel-zimmer planerisch umgesetzt.








Abb.: IHK Teltow
Kita Eiche   Die von uns geplante Kita in Potsdam Eiche hat ein gemischtes Gruppenprofil (Betreuung von 0 Jahren bis zum Hort) und besitzt eine eigene Vollküche. Diese Kindertagesstätte wurde mit einer Solaranlage mit Heizungsunterstützung konzipiert. Sie hat Modell-charakter für die Stadt Potsdam.





Abb.: Kita Eiche
   (Ölgemälde R. Eichler)


Laborbau
Gemäß unseres Anspruches, Energieeinsparung und Umweltschutz, hat ENERLYT Erfahrungen beim Betrieb eines akkreditierten Umweltlabors. Auf Grund dieses Umstandes zählt zu unseren Kernkompetenzen auch die Planung von Laboratorien im Chemie-, Biotechnologie- und Geologiebereich. Neben der für Laboratorien angepassten Haustechnik- und Möblierungsplanung wird in größeren Laborkomplexen eine ausgefeilte gewerkeübergreifende Gebäudeleittechnik notwendig, um allen sicherheits- und betriebstechnischen An-forderungen gerecht zu werden.
Enerlyt-Labor So wurde für den durch uns betreuten Laborumbau im Geoforschungszentrum Potsdam die Erweiterung und die Anpassung der Gebäudeleittechnik geplant.









Abb.: FuE-Labor ENERLYT


Energieversorgungssysteme
Das Team von ENERLYT verfügt neben der Planungserfahrung im Bereich Energieversorgungsanlagen auch über umfangreiche Betriebserfahrung solcher Anlagen. So betreibt ENERLYT zahlreiche eigene Energie-Zentralen (vgl. Register Energie). Zur Umsetzung der oben beschriebenen Globalziele wird im Rahmen unserer Planung für jede Anlage eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung nach VDI 2067 und eine Variantenuntersuchung mit dem Ziel einer möglichst effizienten Energieausnutzung durchgeführt. Hier wird in jedem Fall die Möglichkeit des Einsatzes eines BHKW und der Brennwerttechnik untersucht.


Erschließung
Planungsschwerpunkte sind hier die nicht öffentliche Erschließung von Gebäuden oder kleinen Siedlungen mit Fernwärme, Schmutzwasser, Regenwasser, Trinkwasser und die Entwicklung von Konzepten von Regen-wassernutzungs- oder Versickerungsanlagen.


Besondere Leistungen
Über die konventionelle Haustechnikplanung hinaus werden von uns einige zusätzliche Ingenieurleistungen angeboten:
Simulationsberechnungen mit TRNSYS
Wir bieten Simulationsberechnungen für die
Gebäudesimulation und
im Rahmen der Dimensionierung von Groß-Solaranlagen an.
Zum Beispiel wird bei der Gebäudesimulation das geplante Gebäude am Rechner nachgebildet und die Innentemperaturentwicklung in Abhängigkeit der Wetter und Einstrahlungsbedingungen am konkreten Standort simuliert. Würde die gewählte architektonische Lösung z. B. zu hohen Temperaturbelastungen in den Innen-räumen im Sommer führen, so kann im Vorfeld gemeinsam mit dem Architekten und Nutzer durch Variation der Bauteile oder Baustoffe, der Verschattungseinrichtungen, der Innenlasten oder der gewählten Kühltechnik o. a. nach einer kostenoptimierten nutzerfreundlichen Lösung gesucht werden.
Energieausweis
Wir erstellen verbrauchs- und bedarfsorientierte Energieausweise für Bestandsgebäude und Neubauten nach EnEV, für Wohn- und Nichtwohngebäude (z. B. Lagerhallen, Kirchen, ...). Unsere hochwertigen Energieausweise tragen das Gütesiegel der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena).
Mit dem Energieausweis für Gebäude bekommen Mieter und Käufer erstmals die Möglichkeit, den Energiebedarf oder -verbrauch verschiedener Gebäude miteinander zu vergleichen. Der Energieausweis (auch Energiepass genannt) kann als „Typenschein" eines Hauses gesehen werden. Er zeigt Einsparungspotentiale auf, gibt Überblick über den Stand der Technik der Immobilie und ermöglicht Vorschläge über Verbesserungs-maßnahmen (z. B. Modernisierungsvorschläge).
Farbskale „Bedarfsausweis"   Das Herzstück des Energieausweises ist eine Farbskala. Sie zeigt auf einen Blick, wie viel Energie ein Gebäude benötigt und ermöglicht einen schnellen Vergleich des bewerteten Gebäudes mit anderen Gebäuden im Bestand.

Abb.: Farbskala „Bedarfsausweis"
Die Gültigkeitsdauer eines Energieausweises beträgt ab Ausstellungsdatum 10 Jahre.
Thermographie
Gebäudethermographie   Unserem Bereich steht eine Infrarot-Thermographie-kamera vom Typ Varioscan 311 ST zur Verfügung.









Abb.: Gebäudethermographie
Mit dieser Infrarot-Thermographiekamera können wir Ihnen folgende Leistungen anbieten:
Bauwirtschaft
Bestimmung des Zustandes der Wärmeisolation von Gebäuden
Vorbereitung von Bausanierungsmaßnahmen und die Kontrolle der Ausführungsqualität
Auffinden von verdeckten Konstruktionselementen (Anker, Träger, Fachwerk, Hohlräume, Leitungen)
Ursachenermittlung bei Durchfeuchtungen

Haus- und Klimatechnik
Leckageortung
Ortung und Lagebestimmung verdeckt verlegter Leitungen
Funktionskontrolle an Heiz- und Kühldecken

Energiewirtschaft
Ortung und Lagebestimmung erdverlegter Wärmeversorgungsleitungen
Analyse des Zustandes von Wärmeverteilungsnetzen, Rohr- und Anlagenisolierungen
Videoskopie
Mit Hilfe unseres 12 m langen mit einem 6 mm starken beleuchteten Videokopf versehenen Endoskop können wir Ihnen folgende besondere Leisungen anbieten:
Bewertung des Innenzustandes von Behältern, Kesseln und Rohrleitungen
Auffindung von unbekannten Abgängen in Gasleitungen
Auffindung von Rissen z. B. in Anlagentechnischen Bauteilen


Ansprechpartner
Zur Beratung und Angebotserarbeitung wenden Sie sich bitte an Herrn Dipl.-Ing. Holger Eichler.